Rettungshubschrauber-Station Christoph 32, Ingolstadt - Neubau

Neubau eines Hangargebäudes mit dazugehörigen Nebenräumen westlich des Klinikums Ingolstadt.

Das gestalterische Hauptproblem lag in dem Gegensatz von hohem, 1-geschossigen Hallenbaukörper und angelagertem niedrigen, 2-geschossigem Nebenraumtrakt. Die verglaste Erschließungshalle erfüllt die Funktion eines Trennelementes zwischen beiden. Sie ist angelehnt an eine aus Brandschutzgründen ohnehin erforderliche Wandscheibe, die zur weiteren, optischen Trennung über die westliche Fassade hinausgezogen wird. Dazu kommt die materialmäßig unterschiedliche Behandlung beider Baukörper: Hangar - leichte, unterspannte Stahlkonstruktion mit Blechfassaden und Pultdach, Nebenräume - Massivbau mit verputzten Wänden und Flachdach.

Im Erdgeschoß befinden sich neben dem Hangar der Bereitschaftsraum, der Aufenthaltsraum mit Teeküche und Nebenräume. Im Obergeschoß liegen die Schlafräume für den Piloten und Bordwart sowie WC’s und Duschräume. Landeplatz und -plattform sind zum Klinikum und zur angrenzenden Wohnbebauung durch Lärmschutzwände und -wälle abgeschottet.