Klinikum II Nürnberg Süd - Neubau

Ein Klinikum der Zentralversorgung mit 984 Betten.

Grundprinzip des Gebäudes: Stapelung der U + B-Bereiche bis zur OP-Abteilung in einem siebengeschossigen Zentralbau, seitlich angegliederte Pflegebauten, drei- bis viergeschossig, darunter Ver- und Entsorgungsflächen und U + B-Bereiche.

Ausbildung von besonderen Krankenzimmertypen, längs zur Fassade liegende Raumachse, mit zwei Einbettplätzen. Jeder Patient hat seine eigene Sanitärzelle und gleiche Situation zum Fenster wie zur Türe. Großzügige Aufenthaltsbereiche vor den Krankenzimmern, große teilbare Zimmertüren zum Flur. Dem Bedürfnis nach Isolation und dem Wunsch nach Kommunikation kann für jeden Patienten individuell Rechnung getragen werden.

Gesamtgebäude mit vielen Innenhöfen, Lichtführung als Mittel der Orientierung.

Eingangshalle 2-geschossig, mit Galerien als zentraler Ort, mit Läden, Brunnen, Straßencafe, Marktplatzcharakter. Außenfassaden Jura-Naturstein am Zentralbau, Metall-Paneelfassade mit vorgelagerten Fluchtbalkonen an den Pflegegebäuden.

Ausgezeichnet mit dem Architekturpreis der Stadt Nürnberg im Jahr 1993 und dem Deutschen Architekturpreis im Jahr 1995.