Universitätsklinikum Rostock - Umbau Chirurgie Altbau

Das Gebäude der Universitätsklinik Rostock an der Schillingallee wurde 1914 geplant, im Jahre 1929 erbaut und steht mittlerweile unter Denkmalschutz. Die Anlage der Chirurgie ist U-förmig um einen Innenhof gruppiert, in den 1992 der OP-Trakt eingefügt wurde.
Es ist ein für das gesamte Universitätsklinikum städtebaulich wichtiges Bauwerk am Zugangsbereich des Gesamtgeländes. Bestimmend für den Gesamteindruck ist der repräsentative Westflügel mit seiner mittigen Betonung und dem mächtigen Mansarddach.
Umbau und Sanierung des Bestandes erfolgen in 2 Bauabschnitten und umfassen Seminarräume und Diensträume der Professoren im EG und OG, Hörsaal mit Foyer im OG, zwei Pflegestationen im EG und OG, Untersuchungsräume der Urologie, Räume für Lager und Technik im UG sowie Arztdiensträume, Umkleiden, Bereitschaftsräume und weitere Seminarräume im DG.
Am Westflügel wird der ehemalige Haupteingang in die Chirurgie zum neuen Studenteneingang für Hörsaal und Seminarräume umgestaltet. Im mittig gelegenen OP-Trakt erfolgt ein Umbau der Zentralsterilisation im UG sowie Raumanpassungen im EG bis DG.
Weite Teile der Geschoßdecken und des Dachstuhls, die gesamte Dachfläche und die Fassaden werden erneuert und gedämmt.
Die Gesamtbaumaßnahme wurde in enger Abstimmung mit dem Landesamt für Kultur und Denkmalpflege durchgeführt.