Krankenhaus Wertheim - Neubau

Das Krankenhaus Wertheim wurde 2007 in einem Sanierungsgutachten auf Möglichkeiten zur betrieblichen Effizienzsteigerung und Weiterentwicklung hin untersucht. In der Folge wurde die Beibehaltung des Standortes bei Neuerrichtung in einem Schritt neben dem Altbau beschlossen.
Die prominente Lage des Bestandes oben auf der Kuppe eines die Stadt überragenden Bergrückens hat für den Neubau ein Baugrundstück in steiler Hanglage, die Ost-West-Ausrichtung des Baukörpers parallel zum Altbau, sowie die Notwendigkeit einer zweiten Ein- und Ausfahrt zur Folge.
Der neue Haupteingang wird für Besucher, Patienten und Personal weiterhin über die Grundstückszufahrt im Nordwesten angebunden. Unmittelbar angegliedert sind hier Patientenaufnahme, Serviceeinrichtungen, die zentrale Aufzugsgruppe und die Leitstellen der wichtigsten Untersuchungsbereiche - Röntgen mit Nukleardiagnostik, Endoskopie und Funktionsdiagnostik. Außerdem liegen im Erdgeschoß Notbehandlung, Chefarztbereiche und Seelsorge mit Kapelle.
Nicht von Patienten frequentierte Funktionen sind in den beiden südseitig voll belichteten Basisgeschossen untergebracht.
Im ersten OG sind im Verbund Intensivpflege mit IMC, OP-Abteilung mit Sterilisation sowie Entbindung, Wöchnerinnen- und Neugeborenenpflege vereint; in den Obergeschossen 2 und 3 je zwei Allgemeinpflegestationen a 35 Betten überschaltbar angeordnet. Im 4. OG ist die Verwaltungsleitung mit flexiblem Besprechungsbereich als „Unterbau“ für den Hubschrauber-Dachlandeplatz geplant, an den über einen eigenen Aufzug OP-Abteilung und Notbehandlung angebunden sind.