Bezirkskrankenhaus Landshut, Neubau, Umbau, Sanierung Kinder- u. Jugendpsychiatrie, Gerontopsychiatrie

Das Bezirkskrankenhaus Landshut ist ein psychiatrisches, psychotherapeutisches und psychosomatisches Krankenhaus – errichtet in den Jahren 1989 – 1992 und 1993 in Betrieb genommen.
Nach fast 20 Jahren genügen die Einrichtungen in Landshut nicht mehr den heutigen Anforderungen an Funktionen und Raumbedarf. Daher beabsichtigt das Bezirkskrankenhaus Landshut, bauliche Maßnahmen zur Struktur- und Funktionsverbesserung unter medizinisch-strategischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten durchzuführen.
Priorität hat zunächst die Kinder- und Jugendpsychiatrie mit den zusätzlichen 12 Betten (8 Betten Intensiv, 4 Betten Sucht) und den betroffenen Funktionsstellen.
Die Umsetzung der KJP im Haus 3 sollte aus städtebaulichen und milieuprägenden Gesichtspunkten durch bauliche Strukturen erfolgen, die dem Charakter der Gesamtanlage in Bauhöhe, Bauform und Bauart folgen. Ausreichende und qualitätsvolle Freiräume bleiben erhalten bzw. entstehen. Gleichzeitig wird in der inneren Struktur den medizinisch-funktionellen Anforderungen Rechnung getragen.
Zur Strukturverbesserung der Gerontopsychiatrie im Haus 4 erfolgte neben umfassenden Umbau- und Sanierungsmaßnahmen ebenfalls eine, wenn auch im Vergleich zu Haus 3 kleinere Erweiterung im Eckbereich des Hauses 4.
Zur Milieuverbesserung der Erwachsenenpsychiatrie in den weiteren Häusern werden Umbauten und Sanierungen vorgenommen. Das durchgängige Gestaltungskonzept fügt alle Häuser zu einer erlebbaren, modernen Einheit zusammen.