Bezirkskliniken Mittelfranken - Neubau Psychiatrie Fürth

Auf dem Gelände des Klinikums in Fürth wird eine dezentrale Klinik der Fachrichtung Psychiatrie mit 100 Betten geschaffen, um die notwendige dezentrale wohnortnahe Versorgung für psychisch kranke Menschen in der Kernregion Stadt Fürth – Landkreis Fürth – Nürnberg zu verbessern.
Das Gebäude der neuen Psychiatrischen Klinik soll als insgesamt dreigeschossiges Gebäude, davon zwei Geschosse oberirdisch sowie ein Hanggeschoss / Untergeschoss (UG + E + 1), neu entstehen. Der kompakte, quaderförmige Baukörper mit Innenhof befindet sich am Standort der „ehemaligen Kinderklinik“ mit eigenem Hauptzugang mit Erschließung vom Vorplatz des Klinikums Fürth über die bestehende Zufahrt zur Kinderklinik sowie einen Nebeneingang mit gesonderter Zufahrt für Ver- und Entsorgung von der Jakob-Henle-Straße aus.
Die zentralen Funktionen wie Pforte, Aufnahme und Verwaltung sind den Stationen im EG und OG vorgelagert.
Je Geschoss sind aus dem Haupttreppenhaus zwei benachbarte Stationen erreichbar. Die Stationen sind gleich strukturiert (Flexibilität). Über einen separat abtrennbaren Überwachungsbereich ist bei Bedarf neben einer Gesamtschließung auch eine Teilschließung der Stationen möglich. Die von den Stationen gemeinsam genutzten Räume sind im Bereich der Haupterschließung bzw. an der Schnittstelle der beiden Stationen angeordnet.
Zwischen den Stationen liegt ebenerdig ein großer zentraler Innenhof, der den Pflegestationen als geschützter Freibereich dient.
Die Therapiebereiche und der Arztdienst im Hanggeschoss / UG verteilen sich auf drei Gebäudeseiten und sind tagesbelichtet, teils unter Nutzung des Hanggeschosses, teils über Geländeabböschungen und Stützmauern, und haben ebenerdigen Zugang zu den Freibereichen im UG. Ver- und Entsorgung, Personalumkleiden sowie Technikräume sind ebenfalls im Hanggeschoss untergebracht.